Ancy-sur-Moselle

Steinbrüche für den Bau des römischen Aquädukts Gorze-Metz

Das römische Aquädukt an der Bahnlinie zwischen Ars-sur-Moselle und Ancy-sur-Moselle

Südwestlich von Ars-sur-Moselle führt der Jakobsweg zwischen Bahnlinie und Mosel an Resten des römischen Aquädukts Gorze-Metz und einem Schrottplatz vorbei nach Ancy-sur-Moselle. Die praktische Fußgängerbrücke am Bahnhof ist für Wanderer ohne Ticket gesperrt, also marschiert man bis zum Sportplatz weiter und nimmt die Unterführung unter der Bahnlinie hindurch. Einzige Übernachtungsmöglichkeit in Ancy- sur-Moselle sind drei Doppelzimmer im befestigten Bauernhof Chambres d'Hotes Haumalet in der Rue des Quarrés, Telefon 03.87.30.91.54 oder eMail haumalet@wanadoo.fr.

Der Fernwanderweg Metz-Nancy, und mit ihm der Jakobsweg, führen am Sportplatz von Ancy-sur-Moselle weiter zwischen Mosel und Bahnlinie entlang bis Dornot.

Autofriedhof zwischen den Bahngleisen und der Mosel bei Ancy-sur-Moselle

Auf dem Autofriedhof zwischen den Bahngleisen und der Mosel bei Ancy-sur-Moselle finden sich interessante französische und amerikanische Fahrzeuge längst vergangener Zeiten.

Die Mosel bei Ancy-sur-Moselle

Am Ufer der Mosel bei Ancy-sur-Moselle begegnet man vielen Einheimischen, die hier zelten, angeln, oder im Freien speisen.

Kirchenschiff und Apsis der Kirche Notre-Dame de l'Assomtion aus dem 12. Jahrhundert in Ancy-sur-Moselle

Kirchenschiff und Apsis der romanischen Kirche Notre-Dame de l'Assomption in Ancy-sur-Moselle aus dem 12. Jahrhundert. Die ehemalige Wehrkirche mit befestigtem Friedhof wurde Ende des 15. Jahrhunderts umgebaut. In beiden Weltkriegen schwer beschädigt, erfolgte die Restaurierung des Glockenturms im Jahre 1950.

Wehrturm des ehemaligen Schlosses von Ancy-sur-Moselle

Wehrturm des ehemaligen Schlosses von Ancy-sur-Moselle. Der Ort wurde 1444 von Truppen der Könige René von Anjou und Charles VII von Frankreich in ihrem Feldzug gegen Metz vergeblich belagert. Im Jahre 1490 nahm René II von Lothringen den Ort ein und verübte ein Massaker an der Bevölkerung.

Der ehemalige Weinort Ancy-sur-Moselle war von der Reblausinvasion zwischen 1865 und 1885 derart betroffen, dass die geschädigten Bauern fortan auf den Anbau von Mirabellen und Erdbeeren umstellten. Bis vor wenigen Jahren wurden in und um Ancy-sur-Moselle über 400 Tonnen Erdbeeren pro Jahr geerntet.

zurück zum Jakobsweg Metz - Vézelay